Jules Verne

Jules Verne, 1874:

„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft
(und wird auf) … unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern.“

9. Regionalkonferenz LOGISTIK
der Metropolregion Nordwest

„Grüner Wasserstoff – alternativer Kraftstoff für den Nordwesten“
Praktische Erfahrungen aus unterschiedlichen Anwendungsfeldern

Moderation: Ludger Abeln

„Grüner Wasserstoff – alternativer Kraftstoff für den Nordwesten“ Praktische Erfahrungen aus unterschiedlichen Anwendungsfeldern

Live-Stream
Podiumsdiskussion am 27.05.2020 ab 16:00 Uhr

in Kooperation mit:

Grußworte

Logo Metropolregion Nordwest

„In diesem Jahr wird unsere Regionalkonferenz Logistik sehr viel Innovatives bieten – sie wird erstmals als digitales Format stattfinden und mit dem Thema Wasserstoff eines der zentralen Zukunftsthemen für die Metropolregion Nordwest aufgreifen.  Wir müssen uns jetzt gemeinsam mit allen Akteuren für dieses Thema aufstellen und positionieren, denn wir haben als Region die besten Standortvoraussetzungen.“

Video-Grußwort ansehen

IHK Oldenburg

„Die Seehafenverkehrswirtschaft sieht in der Nutzung von regenerativen Energien große Chancen. Zu diesen zählt auch Wasserstoff. Wir befinden uns bei diesem Energieträger allerdings erst am Anfang einer langen Entwicklung hin zu einem „groß-industriellen“ Einsatz. Somit müssen wir unsere Erwartungen an schnelle Erfolge vernünftig managen.“

Video-Grußwort ansehen

Logo Wirtschaftsförderung Wesermarsch

„Grüner Wasserstoff hat das Potenzial, um CO2 im großen Umfang einzusparen, dem Klimawandel erfolgreich entgegenzuwirken und dabei neue Wertschöpfung zu schaffen. Dem Nordwesten im Allgemeinen und der Wesermarsch im Besonderen kommt beim Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft zentrale Bedeutung zu. Das liegt nicht nur an dem reichlich vorhandenen Windstrom, der für die Wasserstoffproduktion benötigt wird und den Speichermöglichkeiten in Kavernen, sondern vor allem auch daran, dass das Thema eine breite Zustimmung in der Region genießt.“

Video-Grußwort ansehen

Themen

Unternehmensvorstellungen

Herr Uwe Krüger stellt das Druckluftspeicherkraftwerk in einem Video vor.

„Das Druckluftenergiespeicherkraftwerk Huntorf bietet ein einzigartiges Potential, um gemeinsam mit den Partnern aus der Region die Erzeugung, die Speicherung, den Transport, die breite Anwendung und die Rückverstromung von grünem Wasserstoff im Nordwesten zu beschleunigen.“

Vorträge

Der Niedersächsische Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz Olaf Lies begrüßt Sie in diesem Video zum Thema „Grüner Wasserstoff“.

„Grüner Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft und bietet enorme Chancen für eine klimafreundliche und somit zukunftsfähige Logistik. Die Technologien sind vorhanden, nunmehr geht es um eine zügige Marktdurchdringung der innovativen Antriebe.“

Referent: Paul Schneider
EWE Gasspeicher GmbH, Geschäftsfeld Großspeicher und Wasserstoff, Leiter Stakeholdermanagement
paul.schneider@ewe.de

„Wasserstoff ist der Universalträger des 21. Jahrhunderts und ideal für eine emissionslose Logistik“

Referent: Axel Blume
Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, NOW GmbH
axel.blume@now-gmbh.de

„Die NOW berät seit 2008 die Bundesregierung im Bereich Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie und koordiniert Förderprogramme zu alternativen Antrieben und Kraftstoffen.“

Referent: Dr. Ing. Roland Hamelmann
Projektkoordination Wasserstoffwirtschaft, Transferzentrum Elbe-Weser (TZEW)
info@tzew.de

„Nachhaltiger Lastverkehr und regional erzeugter grüner Wasserstoff passen in Nordostniedersachsen einfach zusammen.“

Referentin: Sybille Riepe
Communication Manager, H2 MOBILITY GmbH & Co.KG
riepe@h2-mobility.de

„Wasserstoff ist das Powerpaket für Schwergewichte
– im Pkw-Bereich beweisen wir täglich, dass Wasserstoff als Kraftstoff funktioniert.“

Referent: Klaus Stolzenburg
Ingenieurbüro PLANET, Oldenburg
k.stolzenburg@planet-energie.de

„Brennstoffzellenbusse sind emissionsfreie Stretch-Limousinen.“

Referenten:
Prof. Dr. Benjamin Wagner v. Berg
Professor IuK-Technologien der außerbetrieblichen Logistik, COSMO – Customer-Oriented Mobility Organisation UG, Stadt Elsfleth benjamin.wagnervomberg@cosmo-mobility.org

„Wasserstoff kann in Verbindung mit der Nutzung regenerativer Energiequellen einen zentralen Baustein zur Bewältigung der Klimakrise liefern. Insbesondere die Anwendung in der Logistik verspricht die erfolgreiche Umsetzung einer konsistenten Nachhaltigkeitsstrategie.“


Michael Kurz
Bürgermeister, Stadt Brake (Unterweser) kurz@brake.de

„Wasserstoff ist für mich der Stoff der Zukunft. In Verbindung mit der Nutzung von regenerativen Energien ist Wasserstoff ein wichtiger Baustein, um die Klimakrise zu bewältigen und unsere Umwelt C02-neutraler zu gestalten.“

Referent: Henning Edlerherr
Maritimes Cluster Norddeutschland e. V. Geschäftsstelle Niedersachsen
henning.edlerherr@maritimes-cluster.de

„In der maritimen Industrie gibt es Anstrengungen regenerativ produziertes Methanol als zukünftigen Schiffsbrennstoff einzusetzen und zu etablieren, insbesondere im Bereich Short Sea Shipping und in der Binnenschifffahrt. Um dieses Ziel erreichen zu können, müssen diese Anstrengungen Hand in Hand mit dem Aufbau einer leistungsfähigen Wasserstoff-Infrastruktur in Norddeutschland gehen.“

Zusatzbeitrag

Energiesysteme in der maritimen Wirtschaft

JADE HOCHSCHULE – Fachbereich Seefahrt und Logistik, Stadt Elsfleth

Podiumsdiskussion

Geschäftsführer der
Wirtschaftsförderung Wesermarsch GmbH

Wiss. Mitarbeiterin
Hochschule Emden/Leer
Leitung Mobility & Digital Solutions
L.I.T. CARGO GmbH
Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
Geschäftsführer
EnergieSynergie u. Institut für Windenergie, Energiewirtschaft und Speicherung, Hochschule Bremerhaven

ANMELDUNG

Jules Verne

Jules Verne, 1874:

„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft (und wird auf) … unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern.“

Die Anmeldung ist inzwischen abgeschlossen. 

Wenn Sie sich für spätere Kontaktaufnahmen in die Gästeliste eintragen möchten, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.